Druck starten Dieses Fenster schließen

Seite: index.php?id=509
Datum: 15. Dezember 2017 - 07:04 Uhr

Spendenstand für das neue Kirchgemeindehaus

Dank an die Spender


Unser Gemeindehaus wächst nun auch von innen und wir hoffen, es im Frühjahr
endlich einweihen und in Gebrauch nehmen zu können. Hier wurde viel geleistet!
Viele von Ihnen haben sich hier mit viel Zeit, Engagement und dankenswerterweise
auch mit finanziellen Mitteln eingebracht. Der Erfolg lässt sich langsam sehen und
bald auch von innen bewundern. Vielen Dank für all Ihrer Hilfe, Ihr Mittun und Ihr
Gebet. Vielleicht möchten Sie noch der ein oder andere einer lieben Person eine bleibende Freude bereiten und den jeweiligen Namen dauerhaft als Spender künstlerisch "verewigen" lassen. Auch hier schreiten die Arbeiten voran und es gibt noch bis Ende dieses Jahres die Gelegenheit, sich daran sichtbar zu beteiligen. Vielleicht ein passendes Weihnachtsgeschenk?
Neben all der wichtigen Organisation und Planung für das Gemeindehaus müssen
wir uns weiteren wichtigen Themen stellen. Hier steht für die Zeit nach dem Bau vieles an, was aktuell leider durch uns in nicht ausreichendem Maße bearbeitet werden kann und vernachlässigt wird. Ich hoffe sehr, dass bei allen Beteiligten am Ende des Baus noch genügend Energie vorhandenist, unsere anderen "Baustellen" zu beackern.

Kunst im neuen Gemeindehaus – die letzten Namenszüge werden vergeben!

Wer neugierig und mit offenen Augen durch unsere gute, alte Lutherkirche geht, wird vielerorts die Namen von Menschen finden, die vor 125 Jahren mit ihren Beiträgen den Bau der Kirche möglich gemacht haben. Zum Teil sind sie leicht zu finden, zum Teil auch raffiniert versteckt.

Daran wollten wir mit dem Kunstobjekt im neuen Kirchgemeindehaus anknüpfen und
dabei Bezug nehmen auf die neutestamentliche Erzählung, in der Jesus 4000 Menschen befähigt, sieben Brote und ein paar Fische zu teilen, alle davon
zu sättigen und am Ende noch sieben Körbe mit Brotbrocken übrig zu haben (Matthäus 15.32-39). Wie in dieser wundervollen Geschichte wenige Gaben Großes
für viele bewirken – so war der Gedanke – kann das neue Haus nur entstehen, wenn viele dabei mitwirken und es mit ihren Gaben mit erbauen. Damals haben wir uns für den Entwurf von Marion Hempel entschieden, der nun ab Januar umgesetzt wird und an der nördlichen Fensterfront des neuen Gemeindesaales angebracht werden soll. Hinter den Bänken auf der Kanzelseite kann man sich im Eingangsbereich unserer Kirche anschauen, wie die die kleinen Quadrate gedacht sind, aus denen die Glas-Segmente bestehen sollen und die die Namen aller Spenderinnen und Spender tragen werden, unabhängig von der Größe des jeweiligen Beitrags zu unserem neuen Haus.
Wie alles hat auch das seine Zeit und geht nun auf die Zielgerade – im neuen Jahr soll die Ausführung beginnen. Das bedeutet: Die Liste mit den Spendernamen wird mit dem Ablauf des 31. Dezember 2017 geschlossen. Natürlich kann und soll man gern auch danach noch spenden, wird aber dann – sofern man nicht zuvor schon etwas beigetragen hat – nicht mehr namentlich auf dem Kunstobjekt erscheinen. Ich lade Sie also alle ein, im zu Ende gehenden Jahr noch einmal kräftig mit zu teilen und mit zu bauen. Ihre Hilfe und unser aller Anstrengung
werden nach wie vor gebraucht! Und kann es nicht auch ein schöner Gedanke sein, zum Christfest einen Namenszug im neuen Haus zu verschenken? Sich die Suche nach mehr oder weniger passenden Geschenken und den alle Jahre wieder beklagten Einkaufsstress zu ersparen?
Und statt dessen etwas zu verschenken, was einen bleibenden Wert hat und den Beschenkten mit vielen anderen Menschen verbindet, in einer bleibenden Weise? Wenn Sie solche Gedanken auf dem Weg zum Christfest auch manchmal haben, dann machen Sie doch in diesem Jahr auf der Zielgeraden noch einmal kräftig mit und sichern Sie Ihrem Namen einen Platz in unserem neuen Haus – oder verschenken Sie einen!

Christof Heinze